Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Tecumseh Camani-Chuma

KVK 2401-1

 

KVK 2284-1

 

KVK 2275-1

 

Zuchtbuch-Nummer : VDH 04/109 3853
Züchter: Manfred und Edith Seibert, Soest
Wurftag: 31.05.2004 Todestag: 08.10.2013 HD: A1 ED/OCD: frei
Nasenspiegel: schwarz
Vollzahniges Scherengebiss
DD - reinerbig unverdünnte Fellfärbung

Wir hatten uns lange und intensiv mit der Ausbildung unseres Abuu's beschäftigt. Es konnten viele Bekanntschaften und Freundschaften rund um den RR geknüpft werden und unser Wissen über diese Rasse wuchs stetig an. Mit der Zeit wurde der Wunsch, einen zweiten RR aufzunehmen, immer größer. Für mich stand jedoch fest, dass wir diesen Schritt erst gehen werden, wenn Abuu weitestgehend seine pubertäre Phase abgeschlossen hat. Er sollte sich hinsichtlich seines Ausbildungsstandes zuerst zu einem zuverlässigen Partner entwickelt haben

Bei einem Besuch Anfang Juli 2004 bei Frau Edith Seibert, einer RR-Züchterin in unserer Gegend, durfte ich mir die Ende Mai geborenen Welpen anschauen. Obwohl ich schon einige Welpen verschiedener Würfe bewundern durfte, faszinierte mich ein Welpe dieses Wurfes mit seinem Charme und Aussehen so sehr, dass ich ihn sofort in mein Herz eingeschlossen hatte. Die ursprünglich eingeplante Besuchsdauer von ein bis zwei Stunden wurde an diesem Tag ins Unendliche ausgedehnt. Nach etwa zwei Stunden Beobachtung platzte meine Frage heraus: Ist dieser Welpe schon fest vergeben? Er war es Gott sei Dank noch nicht. Bereits drei Tage später folgte der zweite Besuch, nur hatte ich dieses Mal meinen Mann und meine Tochter dabei. Sie sollten sich ebenfalls vom Charme des kleinen Mannes überzeugen.

Als ob der Welpe es gewusst hätte, er gab sich die größte Mühe, auch diese beiden Herzen zu gewinnen. Aufgrund der örtlichen Nähe zum Zwinger Tecumseh war es uns jederzeit möglich, unseren Welpen zu besuchen und ihn und seine Wurfgeschwister noch näher kennen zu lernen. Zudem hatten wir hierdurch die Gelegenheit, auch unseren Abuu auf den Familienzuwachs vorzubereiten. Bei jedem Besuch umhüllten wir den Welpen mit Abuu's Kuscheldecke, damit diese den Geruch des Kleinen annahm. Diese Decke konnte Abuu bei jeder Begrüßung ausgiebig beschnuppern. Zur „Belohnung" gab es danach intensive Spiel- und Streicheleinheiten für ihn. An dieser Stelle möchte ich mich für die vielen schönen Stunden und die jederzeit freundliche Aufnahme bei Familie Seibert sehr herzlich bedanken.

Am 03. August war es dann endlich soweit, wir konnten den kleinen Schatz mit nach Hause nehmen. Wir waren glücklich und sehr gespannt, wie das erste Aufeinandertreffen der beiden Hunde aussehen würde.

Die erste Begegnung Chuma's mit Abuu fand in unserem Garten statt. Erst kurzes Beschnuppern von allen Seiten, dann vorsichtiges Spiel. Das Eis war gebrochen. Selbst der Verlagerung des Geschehens ins Haus hatte Abuu nichts entgegen zu setzen. Das neue Familienmitglied war willkommen. Nachdem ein paar Stunden vergangen waren und der kleine „Quälgeist" immer noch die Aufmerksamkeit des „großen Bruders" verlangte, war Abuu sichtlich mit der Situation überfordert. Er brauchte seine Ruhe. Um Abuu den ersehnten Ausgleich zu verschaffen, war ein langer Spaziergang mit mehrmaliger Sucharbeit sicherlich das Richtige. Nach unserer Rückkehr vom Spaziergang konnte sich Abuu gelassen der neuen Situation „Welpe" widmen. Heute sind beide Hunde ein Herz und eine Seele und jammern dem Kameraden hinterher, der zwecks Trainingseinheit das Haus verlässt.

 

Chuma hat sich seither prächtig entwickelt. Er ist ein aufgeweckter, menschenbezogener und lernwilliger Hund, der weiterhin mit seinem Charme alle Herzen erobert. Er entwickelte bereits im frühen Junghundealter eine Perfektion bei der Sucharbeit -Fährtensuche und Flächensuche-, die ich im Vorhinein nicht erwartet hätte. Auch seine Freude an der Apportierarbeit ist für einen Ridgeback außergewöhnlich. Seine Konzentration beim Training, sei es allein oder in der Gruppe, ist ebenfalls bemerkenswert. „Like to please" ist sein Motto, das er gern sein Leben lang behalten darf.

Am 25. März 2006 hat Chuma die Zuchtzulassungsprüfung, die aus der Überprüfung der Standardkonformität und einer Wesenüberprüfung besteht, uneingeschränkt bestanden. Er steht als Deckrüde nunmehr nicht mehr zur Verfügung. 

 

 Vet CLUB

 Vet VDH